Wandern in meinem Tal der Glücklichen

Das Tal der Glücklichen – Ait Bouguemez – ist ein Bergtal auf der Nordseite des Hohen Atlas. Wegen seiner Fruchtbarkeit hat es den Beinamen „glückliches Tal“ bekommen. Welche Region würde besser passen als ein fruchtbares Tal, um zur Natur und zum eigenen Ich zurück zu finden? Lasst uns eintauchen in eine Welt voller Farben und Leben. Wer das ursprüngliche und authentische Marokko erleben will, wird im Ait Bouguemez Tal fündig.

In Tagesetappen, die auch für wenig geübte Wanderer zu bewältigen sind, wandern wir auf alten ausgetretenen Eselspfaden zu bewirtschafteten Hochalmen, über Geröllhänge zum karg gelegenen Izourar-See und vorbei an Berberdörfern, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Im Schatten knorriger Bäume machen wir unsere Pausen und unter der Sonne Marokkos genießen wir das Dasein mit allen Sinnen.
Kleine Speicherburgen aus Stampflehm thronen auf Aussichtshügeln. In den Tälern gedeihen Obstbäume und Iris. Wasserläufe plätschern durch die Wiesen und abends überbieten sich die Nachtigallen mit ihrem Gesang, während in den Bergen tiefe Ruhe einkehrt.

Wir tauchen ein in Lebensweise und Kultur der Berber, lernen ihren Alltag kennen und lassen uns von ihrer Herzlichkeit verzaubern. Bei einem Kochkurs probieren wir regionale Köstlichkeiten. Und wir genießen Minztee, in traditionellen Teezeremonien – so wie es sich in Marokko gehört.

Geplanter Programmablauf

Tag 1: Anreise

Individuelle Anreise nach Marrakesch oder Fluganreise ab Deutschland nach Marrakesch. Bei Buchung mit Flug werden wir von unserem marokkanischen, deutschsprechenden Reiseleiter erwartet und fahren mit dem Bus in die Innenstadt. Wir übernachten in einem Riad in der Altstadt von Marrakesch. Ein Riad ist ein traditionelles marokkanisches Altstadthaus mit sehr individuellem Charakter. Die Zimmer eines Riads gehen immer zum Innenhof. Kaum tritt man aus dem Riad hinaus in die Gassen, befindet man sich mitten im quirligen Leben der rosaroten Stadt Marrakesch.

Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen wir alle Teilnehmer der Gruppe kennen.
(-/-/A)

Tag 2: Marrakesch – Agouti

Nach dem Frühstück beginnt unsere Reise in den Hohen Atlas. Mit einem Kleinbus fahren wir ca. 2 Stunden bis Demnate in die Bergwelt Marokkos. Eine abwechslungsreiche Fahrt führt uns vom Flachland zu unserem ersten Ziel, die Naturbrücke von Imí´n Ífri am Fuße des Hohen Atlas. Nach einer kleinen Wanderung (ca. 45 Minuten) dürfen wir uns nach einer weiteren Stunde Fahrt auf ein typisches Mittagessen freuen. Anschließend geht es weitere 1,5 Stunden mit unserem Kleinbus bis Agouti. Je nach Ankunftszeit unternehmen wir gemeinsam noch einen kleinen Spaziergang im Dorf, trinken den ersten Tee und suchen unser Quartier auf. Auf der Dachterrasse unserer 1. Unterkunft, dem Gästehaus Flilou, genießen wir zum ersten Mal den herrlichem Ausblick auf die Berge Marokkos.
(F/M/A)

Tag 3: Agouti – Ibaqalliwn/Rbat

Morgens schon spüren wir die Ruhe des Tals, und nach dem Frühstück beginnt unser Wander-Abenteuer. Heute treffen wir unsere Mulis samt Muli-Führer, die uns ab jetzt auf der Tour begleiten und für unser Gepäck verantwortlich sind. Apfelbäume, Plantagen und Walnussbäume prägen das Bild der heutigen Wanderung. Wir gehen immer flussaufwärts durch die grünen Felder, die sich in der fruchtbaren Ebene ausbreiten. Unseren 1.Stopp um die Mittagszeit legen wir im Grünen in der Region von Tabant ein, wo unser Koch bereits mit dem Essen unter Walnussbäumen auf uns wartet. Nachmittag folgen wir dem Fluss bis zu unserem Endziel bei Ibaqalliwin.
(F/M/A)

Tag 4: Ibaqalliwin/Rbat – Zaouit Oualmzi

Nach dem Frühstück beginnt unser 2. Wandertag mit einem kleinen Aufstieg und der Überquerung des Pass Adazen (2100m), welcher der höchste Punkt unserer Wanderung ist. Von dort sieht man auch den zweithöchsten Berg des Atlas Gebirges, den Gipfel des M`Goun (4068m). Es bleibt uns dort oben ein kurzer Moment zum Staunen. Von jetzt an geht es bergab bis zum Fluss bei Ifrane (was in der Sprache der Berber „Höhlen“ bedeutet). Dort erwartet uns wieder die Mannschaft um den Koch und es wurde schon ein Mittagessen für uns vorbereitet. Hier legen wir eine kleine Pause ein und lassen uns unser Essen schmecken. Je nach Tagesform gehen wir vormittags knapp 4 Stunden.

Nachmittags erfolgt dann noch eine leichte Etappe mit ca. 2 Stunden durch flaches Gelände wieder entlang des Flusses. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit hier eine Teilstrecke auf einem Muli zurückzulegen. Das Ende der heutigen Wanderung ist das Dorf Zaouit Oualmzi – welches auch das letzte Dorf im Ait Bougouemez Tal ist.

Unser Gastgeber für die nächsten 2 Nächte ist eine Ecolodge als kleines Juwel inmitten der Berge.

Wer heute genug Sport und Bewegung hatte, dem empfehlen wir auf der Dachterrasse mit Blick auf das Dorf zu entspannen.
(F/M/A)

Tag 5: Zaouit Oualmzi

Auch den heutigen Tag begrüßen mit einem ausgedehnten, kräftigenden Frühstück. Vormittags begeben wir uns dann auf zum Izourarsee am Fuße des Azourki. Wir wandern dorthin auf einer Art Hochplateau, das sehr karg und weitläufig ist. Es erinnert fast ein wenig an eine Steppenlandschaft, in der meist Nomaden mit ihren Viehherden und Zelten leben. Im Sommer ist der See oft trocken – aber aufgrund der Fruchtbarkeit des Bodens wird die Region von den Ait Atta Nomaden geschätzt, die im Sommer vom weit entfernten Jebel Saghro Gebirge über den Hohen Atlas hierher kommen, um ihre Ziegen, Schafe und Kamele zu weiden. Nach einem Picknick dort am See wandern wir am Nachmittag zurück zu unserer traumhaften Ecolodge.

Es besteht alternativ heute auch die Möglichkeit den Tag entspannt in der Ecolodge zu verbringen !
(F/M/A)

Tag 6: Zaouti Oualmzi – Imlghas

Frisch ausgeruht starten wir in den Tag mit einem letzten Blick über das Dorf. Auf einer leichten Tageswanderung kommen wir heute vorbei an ursprünglichen Dörfern des Tals, die sich durch ihre erdfarbenen Stein- und Lehmhäuser nahtlos in die Landschaft einfügen. Durch das Ait Hkim Tal gehen wir nach Imghlas. Unser Weg führt über versteckte Pfade der Bauern, entlang kleiner Wasserläufe, an Apfel- und Walnussbäumen vorbei. Tief hinein gehen wir ins Valle de Ait Bougouemez. In den Dörfern ist die traditionelle Lehm- und Steinbauarchitektur nach wie vor üblich. Architekturstudenten einer deutsche Universität haben hier Studienprojekte durchgeführt und sich für den Fortbestand dieser Bautradition eingesetzt.

Auch heute überrascht uns unser Koch unterwegs mit einem leckeren Mittagessen.

Unsere heutige Unterkunft, das Dar Itrane in Imghlas, ist eine traditionelle Unterkunft in lokaler Bauweise und bietet auch die Gelegenheit, sich am Ende dieses langen Tages in einem Hammam zu entspannen.
(F/M/A)

Tag 7: Imghlas – Agouti

Heute lassen wir es ruhig angehen. Es eilt heute nicht. Von unserer Unterkunft aus gehen wir zur Speicherburg von Sidi Moussa. Zahlreiche Legenden ranken sich um diese auf einem konischen Bergkegel thronende Speicherburg. Sie ist noch sehr gut erhalten und beherbergt eine kleine Sammlung traditioneller Geräte. Hier haben die Bewohner des Tals noch bis vor wenigen Jahrzehnten ihre Ernte und Familienbesitztümer in kleinen Kammern verwahrt. Von dort aus genießen wir einen fantastischen Blick auf das gesamte Tal.

Wir wandern ab jetzt nur noch talabwärts bis zu unserem nächsten Übernachtungsplatz und unterwegs erwartet eine Frauen-Kooperative unseren Besuch. Diese Frauen weben und knüpfen Berberteppiche noch in alter Tradition und arbeiten mit Pflanzenfarben. Wir können uns alles über die Farben, die Motive und vor allem deren Art zu weben erklären lassen. Diese Kooperativen sind nicht nur Arbeitsstätte, sondern vor allem auch Treffpunkt zum Lachen, Reden und Diskutieren.

Mittags wurden wir auch heute von unserem Koch mit seinem Team kulinarisch verwöhnt. Hier verabschieden wir uns auch von unserer treuen Begleitmannschaft.

Nachmittag bleibt etwas Zeit zum Sonnen und Relaxen, bevor wir bei einer Familie eintreffen, bei der wir original marokkanisch-berberisch kochen lernen. Der Kochkurs lehrt uns regionale und lokale Köstlichkeiten – vielleicht können wir uns auch etwas aus der feinen marokkanischen Küche für zu Hause abschauen – und nehmen unser selbst zubereitetes Abendessen ein.
(F/M/A)

Tag 8: Agouti – Marrakesch

Der Kopf ist frei nach so viel Wandern. Bevor wir uns wieder zurück wagen in die Hektik der Städte, gönnen wir uns noch eine letzte wehmütigen Ausblick auf das Tal und die Berge.

Mit dem kleinen Minibus fahren wir voller Eindrücke und Erlebnisse aus dem Berbertal zurück nach Marrakesch. Nach ca. 2,5 Stunden, (etwa die Hälfte der Strecke) erreichen wir die Wasserfälle d‘Ouzoud. Diese Wasserfälle sind eines der beeindruckendsten Naturspektakel Marokkos. Und damit natürlich auch Touristenmagnet. Der Blick auf die über mehreren Stufen 100 Meter herabstürzenden Wasserfälle versöhnt ein wenig mit dem ungewohnten Treiben an der Stelle. Es fällt schwer ins Leben zurückzukehren. Vielleicht haben wir Glück und der Blick auf das Schauspiel des Wassers wird von einem Regenbogen gekrönt. Bei den Wasserfällen findet man auch immer wieder eine kleine Population Berberaffen, die sehr neugierig und zutraulich sind.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen bei den Wasserfällen hat dort jeder etwas Zeit für sich, um spazieren zu gehen, oder sich zu entspannen, eventuell auch eine kleine Bootstour direkt zum Wasserfall zu unternehmen.

Am Nachmittag legen wir die letzten 140 km mit dem Kleinbus zurück, um uns auf unser Riad in Marrakesch zu freuen. In Marrakesch angekommen, beziehen wir unsere Zimmer. Wer mag kann sich auch noch im Pool erfrischen und nach einer kleinen Einheit Yoga entlassen wir Euch alleine in die quirlige Stadt – lasst Euch treiben und genießt euer Abendessen in einem der über 2000 Restaurants Marrakesch´s
(F/M/-)

Tag 9: Marrakesch

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der lebendigen aufregenden Stadt Marrakesch. Nach dem Frühstück holt uns unser Stadtführer ab, um uns in eine Zeitreise zu entführen.

Marrakesch – die rote Stadt. UNESCO Weltkulturerbe mit jahrtausendealter Geschichte. Besonders sehenswert sind die saadischen Gräber, der Bahia Palast, der königliche Palast, der Jemaa-el-fna-Platz, von dem die labyrinthartigen Gassen des Souks abzweigen, die Kotoubia Moschee sowie das Judenviertel.

Unser Führer entlässt uns an einem zentralen Platz und der Nachmittag gehört euch dann ganz alleine. Es bleibt Zeit, um durch die Altstadt zu streifen und die Gelegenheit das ein oder andere Souvenir zu kaufen (unbedingt handeln!). Oder vielleicht habt ihr Lust, einen der vielen, vielen Gärten Marrakesch zu besichtigen – die Menara Gärten, der Anima Garten von André Heller oder der Jardin Majorelle von Yves Saint Laurent…. Oder euch ist danach, einfach nur relaxed am Pool zu liegen. Egal wonach euch heute ist – alles kann, nichts muss.

Am Abend treffen wir uns dann wieder zu einem letzten gemeinsamen Abendessen im Herzen der Altstadt.
(F/-/A)

Tag 10: Rückflug

Jetzt heißt es Abschied nehmen von einem Land voller Leben und Kontraste. Nach dem Frühstück erfolgt die individuelle Abreise. Bei Buchung mit Flug erfolgt vormittags der Transfer zum Flughafen Marrakesch und Rückflug.

Wichtig : Der Reiseverlauf kann aufgrund örtlicher Begebenheiten jederzeit auch kurzfristig geändert werden.

F/M/A = enthaltene Verpflegung Frühstück, Mittag, Abendessen

Reisepreis ohne Flug pro Person EUR 1049,-

Einzelzimmer Aufpreis EUR 280,- ( nur für 8 Nächte möglich , 1 x Unterbringung Doppel oder Mehrbett )

Termine :

Ideal für diese Reise ist Mai/Juni/September

Reiseanmeldung öffnen (PDF)

Kontakt